Skip to main content

Einweihung unserer Kindertagesstätte

Nachdem unser „alter Kindergarten“ in die Jahre gekommen war und der Zahn der Zeit schon am Dach und an den Fußböden genagt hatte, wurde  zusammen mit dem Architekten des Erzbistums entschieden, einen Ersatzbau zu planen. Da außerdem die Möglichkeit bestand, Fördermittel für eine Kinderkrippe zu bekom­men, entschied man sich dazu, den Kindergarten noch um zwei Kinderkrip­pengruppen zu erweitern.Nach der Grundsteinlegung und dem Richtfest im letzten Jahr konnte nun am Samstag, 17.05.2014 die Kindertagesstätte offiziell eingeweiht werden.  Einige der Arbeiten sind noch am Laufen, z. B. wird der Hof im Moment gepflastert, die Außenmauern werden noch hochgezogen und die Außenanlagen sind noch nicht fertig.Aber das ist den Kindern und den Erzieherinnen vollkommen egal. Sie freuen sich einfach nur, dass 21 Monate Übergangszeit vorbei sind und sie aus dem Gemeindezentrum in einen wunderschönen hellen, freundlichen und farbenfrohen Kindergarten mit ganz viel Platz einziehen konnten. Die Kleinsten in der Krippe haben eine Ausstattung, die Mamas einfach nur begeistern kann. Da macht es einfach nur Spaß, sich darin aufzuhalten.Am Samstag stand die Eingangstür ganz weit auf für alle geladenen Gäste und die Ge­meindemitglieder von St. Kunigund. Unter den geladenen Gästen waren viele „Ehemalige“, z. B. Schwester Ancilla, Pater Husmann, Frau Harbauer, Frau Fenderl, Frau Prucker.Bei den Kindern konnte man richtig die Aufregung spüren, dass es endlich losgeht. Nach der Begrüßung durch Herrn Pfarrer Schneider und Frau Lutz, segnete der Stadtdekan Hubertus Förster die Räume. Als wir noch zwei Kirchenlieder anstimmten, merkte ich, dass ich nicht die Einzige bin, die ohne Gotteslob nur bei den 1. Strophen sattelfest ist, das ging noch einigen anderen Anwesenden so. Aber wir haben uns, dank der Texthilfe von Pfarrer Schneider, wacker geschlagen.Es wurden noch einige offizielle Reden gehalten, Herr Hermann Imhof MdL sprach im Auftrag des Landes, Herr Blaschke für die Stadt, Herr Meisner als Architekt, Herr Dr. Kersch für den PGR von St. Stefan und meine Wenigkeit als Vertreterin für den PGR von St. Kunigund.

Was ich hier als für mich wichtig wiedergeben möchte ist, dass Herr Imhof sagte, dass die Tätigkeit der Erzieherinnen zu gering entlohnt wird, dem kann ich nur zustimmen. Herr Blaschke sprach davon, dass die Stadt die entsprechenden Betreuungsplätze in den nächsten Jahren aufstocken wird, aber dass es nicht unbedingt immer im eigenen Sprengel sein wird, in der ein Platz angeboten werden kann.

Endlich war die Zeit der Kinder gekommen und sie sangen uns ein Lied, hier wurden sie von den Erzieherinnen unterstützt.

Danach war der offizielle Teil beendet und man konnte den Kindergarten und die Kinderkrippe besichtigen.

Neben Sekt und Saft zum Empfang gab es Kaffee, selbstgebackene Kuchen und herzhafte Kleinigkeiten der Bäckerei Imhof. Ein originelles Brot zum Einzug spendete Herr Schwarz von  Hildes Backwut. 

An diesem Tag traf man auch Menschen wieder, die man schon lange nicht mehr gesehen hatte. Es war auch eine Fotowand aufgestellt, an der man Bilder aus früheren Jahren ansehen konnte. Da kamen Erinnerungen an tolle Zeiten auf, die legendären Kasperle-Theater zum Pfarrfest oder als wir die Kleine Hexe gespielt haben.

Ich wünsche Frau Lutz und dem Team ein schönes Arbeiten und viel Spaß mit den Kindern in den neuen Räumen. Sie haben eine harte Zeit mit viel zusätzlicher Arbeit hinter sich gebracht, dafür ein großes Danke schön. Allen Bauarbeitern, die am Bau beteiligt waren und aktuell noch mit Arbeiten beschäftigt sind, ein herzliches Danke schön. Frau und Herrn Meisner vielen Dank für das Engagement.

Barbara Gaab

Fotos zur Einweihung unserer Kindertagesstätte finden Sie demnächst unter www.kita-stkunigund.de